Große Freude über Ausbildungsspende von Heike & Jeannie

DSC05734Heute war ein spannender Tag, denn wir haben spontanen Hundebesuch bekommen, weil es plötzlich keinen Hundesitter für die bezaubernde Jeannie gab.

Nach einem Check gestern, ob wir uns vertragen, konnte sie heute über Tag zu uns kommen.

Überaschenderweise habe ich herzallerliebste Post mit einer Spende für meine Ausbildung bekommmen, wuff-wau: Wir freuen uns sooo hundemäßig riesig darüber, das wir diese tolle Geste mit Euch teilen mögen.

Der Tag mit dir hier ist schön, auch wenn du lieber schlafen statt spielen magst. Aber das ist nicht schlimm.

Herzlichen dank liebe Heike und Jeannie!

Advertisements

Assistenzhund Lotta hilft der Polizei

Wuff, genau: Ich habe eine weitere Vorliebe entdeckt und zwar das graben nach Schätzen und verloren gegangenen Gegenständen die ggf. Diebesgut sind. Mit meinem Hundemenschen im Team arbeiten wir  Hand in Hand. Ich schnüffele (was ich bereits gut kann) und buddele  (behersche ich ebenso hundeprima), übergebe meine Fundstücke dem Hundemenschen und dann  gehts gemeinsam zur Polizei.

Jetzt seit ihr sicher Menschenneugierig, wie ich der Polizei geholfen habe?

Na, das ist Lottaeinfach. Ich habe gaaanz tiel im Sand gebuddelt und ein Autonummernschild ausgegraben. Mein Hundemensch war ziemlich baff über meinen Fund des Münsteraner Nmmernschild. Eigentlich wollten wir nur „kurz“ raus, denn es war erst kurz nach 7 Uhr am Morgen und mein Hundemensch noch im eher Wuschellook. Egal, das Schild konnte da nicht einfach liegen gelassen werden. Auf gehts gemeinsam zur nächsten Polizeidienststelle.

Dort angekommen, mussten wir 2 mal klingeln, denn die waren wohl in der Übergabe, denn auch danach hat es noch gedauert bis jemand kam und uns hereinliess. Wir  gaben das Kennzeichen dort ab und die Formularien wurden erläutert. Dann musste mein Frauchen noch sagen, ob wir auf Finderlohn, etc. verzichten würden. Die hat „JA“ gesagt, aber ich habe ihr nachher zugewufft, das mindestens ein leckerer Knochen für mich drin sein müsste! Was meint ihr?! Da hat sie nicht geschaltet, denn das hätte auch noch auf den Zettel von dem Polizeiherrn gehört.

Nun warte ich auf meine nächste Gelegenheit…Ich halte euch auf dem laufenden-Lottaklar!

4. Hypomodulwochenende 1/2

Impressionen vom Samstag, dem ersten Modultag von zweien. Zum Schreiben kam ich heute wenig, daher mehr Bilder.

DSC03374
Hasi war heute zum hospitieren dabei.! Ob sie gut aufgepasst hat?!

Alle anwesenden Menschen und Tiere waren lernend fleißig aktiv! Genug Belohnungen (Spielzeug), Leckerchen und super-Leckerchen waren dabei: Perfekte Voraussetzungen zum motivierten Lernen.

Abends konnten die Hundeschüler in ihrer Freizeit auf Tuchfühlung gehen. Heute Nacht schlafen alle sicher gut.

Spezialtraining: Fortschritte -„apportieren“ von Gegenständen

Wuff, wau: Was für ein Tag gestern: Mein Frauchen ist hochgradig freudig und ich habe eine Menge Lob bekommen. Warum?
Weil ich meinem Hundemensch die Schuhe gebracht habe und abends sogar zum ersten mal einen „heruntergefallenen“ Kugelschreiber. Und zwar deutlich in die Hand und mal eben nebenher, denn ich war nicht im Trainingsmodus,zumindest nicht am mittag. Abends wollte mein Hundemensch testen, was ich außer dern Schuhen nun noch in die Hand gebe.

Soweit sind wir laut Plan nicht, denn andere Assistenzaufgaben haben Vorrang. Ich habe entschieden: Einfach, also mache ich es mal eben: So-wau.

Das Anbringen von Gegenständen macht Frauchen punktuell mal so nebenbei. Das mit den Schuhen hat eine eigene Geschichte, die ich euch erzähle:
Ich sammle gerne die Schuhe ein und gehe damit stiften (in meine geheime Ecke und werfe sie dort umher). Damit die Schuhe nicht so sehr leiden, fing mein Hundemensch an (wenn sie mich gerade beobachtete oder ertappte) mich zu loben wenn ich nen Schuh gerade in die Schnauze nahm und es gab was leckeres oder ein anderes Spielzeug mit gaaanz viel Lob nach dem ausspucken oder in meine Richtung schleppen. Die ersten paar male war ich total verdutzt…so hab ich auch geguckt…“Häh? Ich werde belohnt?-Cool!“ Das  wurde immer mal wieder gemacht. Mehr eigentlich auch nicht.

Einiges von meinem Spielzeug bringe ich seit einigen Wochen zu meinem Hundemensch und daher weiß ich inzwischen was „brings!“ und „spuck“ bedeutet. Das läuft auch locker neben dem Training.

So, nun aber endlich zu gestern! Ich immer mit meinen Romanen und (wichtigen) Vorerzählungen, wuff-wau: Mein Frauchen saß in der Sofaecke auf dem Teppichboden. Ich lag vor dem Fenster und hatte dort etwas gedöst. Ich stand auf und ging unter dem Tisch entlang wo die Hausschuhe standen. Och ja, dachte ich mir und nahm einen in dem Mund (mit Seitenblick zum Hundemensch). Die hatte das auch gesehen und es gab nen Zungenplobb mit Leckerli zur Bestätigung. Cool! Dachte ich … nochmal und bin wieder hin. Da meinte mein Hundemensch „brings!“ und ich habs einfach gemacht, ohne viel nachzudenken. Bis zu meinem Hundemensch. Die hat mir den Schuh abgekommen und ich habe Wurst bekommen… mit mega freudiger Party!! Nun…da stand noch ein zweiter….Also, testete mich mein Frauchen, denn einer kann Zufall sein: Sie meinte „Such-Schuh“ (Mein Hundemensch benennt Gegenstände nebenbei) und zeigte in die Richtung des Schuhs. Da lag unterm Tisch sonst nichts mehr, also hab ich ihn ihr auch noch in die Hand gelegt. Hundeeinfach!

Mein Hundemensch war völlig aus dem Häuschen! Leider war keine Kamera in der Nähe und eigentlich auch gut so, denn so ist die Situation und der Moment ein besser erlebbarer für beide.
Nach der ersten Freude hat sie die Kamera geholt. Daher ist diese Videoaufnahme künstlich und gewollt hervorgerufen auch um zu schauen, wie sie sich verhält. Die Standorte sind dieselben geblieben.

Nun kann der Feinschliff folgen. Ich habe begriffen worum es geht, ja-wuff!

Bitte nicht wundern, das der Fußboden so krümmelig ist….Ich hatte zuvor einen Ast weiterzerlegt. Das ist eins meiner Hobbys.

 

Information zu dieser späteren Assistenzaufgabe

Das bringen & angeben von verschiedenen Gegenständen zu ihrer Assistenznehmerin lernt Lotta, damit sie in Zeiten von deren akuten Schmerzschüben die am Boden liegenden oder heruntergefallenen Gegenstände aufnehmen und in die Hand reichen kann. Auch das herausziehen von Dingen aus Schubladen mit anschließenden apportieren zum Hundemensch gehört dazu.

 

Sozialisierung oder: Alles was Räder hat

Hallo, wuff: Gestern war ich wieder im Zoo. Das war ein sehr lehrreicher Tag, denn ich hab sooo viel erlebt und gesehen.

Wir waren schon fast am Ausgang, als die Geschwister mit ihren Fahrdingern den Berg runterbretterten. Erst dachte ich: Cool, ich will hinterher. Allerdings meinte mein Hundemensch, das nur Menschen damit und daneben was zu suchen haben: Nicht die Lotta.

Aber ich durfte schauen ….das war auch hundeprima, bell ich euch zu. Die sind nämlich immer wieder den Hügel hinauf und wieder runtergedüst. Hinter mir der Ententeich, vor mit alles was Räder hat: Hundekino deluxe!!

Layzy-Day nach meiner „bunten Woche“

So war mein heutiger Lazy-Day

Um 6.20 Uhr kurz aufgestanden und raus zum Pippi/ Haufen los werden…direkt wieder hoch: Fressen. He, lacht nicht. Es gab die ganze Nacht nix davon. 6.45 Uhr  – und keine Minute später, eher noch früher, ab ins große Bett und wieder weiter schlafen.

8 Uhr: rumdrehen, kuscheln mit Frauchen.

10 Uhr: Rekord! Immer noch schlafen und kuscheln.

11.30 Uhr: Pssst, ich kuschele doch gerade mit Hasi!

12.23 Uhr: JETZT muss ich mal aufs Klo. …Draußen stelle ich fest, das es fies regnet. Mein Hundemensch wollte mir ne kleine Runde aufs Auge drücken. Schliesslich hab ich lange geschlafen. Gut, das sie mich verstanden hat, als ich mich stur unter den Regenschutz gestellt hab. Also rein ins trockene und nach dem Essen haben wir zusammen gespielt.

Um zwei Uhr habe ich wieder geschlafen und eine weitere Runde gespielt.

Dann hab ich ein bisschen rumgequengelt, weil der Zahnwechsel mal wieder nervt und ich ziemlich sabbere. Mein Kauzeugs wanderte schon ins Tiefkühlfach und auf dem selbstgemachten Zauselstrick kann ich wunderbar drauf herumbeißen. Während dem kauen gabs ne entspannende Massage vom Frauchen.

Mein Hundemensch hat noch Leberwurst-Quarkreste in der Futtertube vom Fortbildungswochenende entdeckt. Damit habe ich eine Einheit Notfalltasche apportieren geübt, äh: Die Futtertube gelehrt.

Gegen halb vier Uhr hab ich mich aufs Sofa zum Nickerchen gelegt. So ein Nickerchen kann nie schaden.

Bis jetzt ist der Lazy-Day völlig in meine Lotta-Sinn: Essen, spielen, kuscheln, schlafen, Essen, relaxen, kuscheln…. in der Dauerschleife.

Am späten Nachmittag begann mein Frauchen mit ihren Essensvorbereitungen. Das war DIE Gelegenheit aufzustehen und in der Küche platz zu nehmen: Es roch soooo hundelegga! Mein Abendessen kam gerade frisch auf dem Kühlschrank. Davon konnte ich leider nix abstauben. Aber ich habe ein paar kleine Stücke Schnitzel bekommen. Toll, dafür hatte sich das aufstehen schon mehr als gelohnt!

Damit ich während des Küche aufräumens nicht im Weg liege, spendierte mir mein Frauchen ein Kaninchenohr-Mit Fell versteht sich. Die LIEBE ich:

20160111_165741.jpg
Mein Kopf ist etwas verwackelt…Das leckere Teil musste ich erst erlegen und schütteln.

Danach gings nochmal zum kuscheln ins Bett und abends um 18.30 Uhr regnete es nicht mehr so sehr, da wollte ich doch länger draußen herumschnüffeln. Wieder zuhause gab es endlich mein Abendessen. Ich war bereits total ausgehungert, darum wurde es echt Zeit!

Mein Legga-Lazyday-Abendessen
Mein Legga-Lazyday-Abendessen

Nach dem Essen hab ich ein bisschen gespielt und dabei wieder einen Zahn verloren. Gut, denn einer weniger  der mich nervt!Danach bin ich ab aufs Sofa gesprungen und hab ausgiebig geschlafen. Schlafen muss sein. Sehr hundewischtig, wuff-wau-wau!

20160112_070119-1.jpg

Um 21 Uhr fuhr mein Frauchen zum einkaufen und kam mit einem Mitbringsel wieder: DINO. Als ob ich das geahnt hätte, hab ich den im Einkaufskorb bereits visiert.

Dino finde ich Klasse, weil der neben der blauen Färbung auch weiß hat. Weiß ist meine Lieblingsfarbe. Wißt ihr das bereits?! Wuff:Jetzt schon. Und an Dino finde ich bellend klasse, das der so einen langen Hals hat, den ich gut greifen kann, zum optimalen umhertragen. Mein Hundemensch kennt eben meine Vorlieben!

Nun wars fast 23 Uhr: Mein Hundemensch war noch nicht müde und hat das Essen für den folgenden Tag vorbereitet. Leider konnte ich nicht helfen, aber ich habe ein paar Möhren abgestaubt. Dann haben wir uns noch eine weile mit Tee zusammen vor die Heizung gesetzt. Mein Hundemensch friert immer schnell.

Um 23.45 Uhr gings dann ins Bett….

Endlich schlafen!

 

Umwelterleben: Element Wasser und der erste Urlaub

Die letzten Tage war ich mit den Hundemenschen und Hund Lucky am Meer: Neues kennenlernen. So richtig Hundeviel! Mein Hundemensch wollte schauen, was ich vom grossen Wasser halte. Das Abenteuer fing zuhause an. Gaaaanz viele Wirbel. Da wurden Gegenstände umhergetragen und eingeräumt. Meine Klamotten und Lieblingsdecken auch. Ich habe natürlich fleißig geholfen. Beim sortieren…Nach meiner Art und weise. Alles was mir gefiel, das in Taschen oder Koffer gepackt wurde, habe ich rausgefischt und ins Wohnzimmer geschleppt. Mein Hundemensch war ziemlich angenervt, flüstere ich euch hier zu: Dabei wusste ich nicht, wieso. Ihr etwa?  Morgens ging die Autofahrt los und die hab ich echt verpennt. Auto fahren ist kein Problem. Ich schlafe oder schaue aus meinen Guckluken..Oder ich habe was zum knabbern dabei. Dann waren wir am Zielort. Die neue Umgebung war sofort kein Problem. Schließlich waren mein Hundemensch und alle meine vertrauten Alltags- und Luxusgegenstände da. Also,was will ich mehr?  Na ja, mehr Essen wäre gut. Ich bekomme nach meinem Empfinden immer zuwenig. Der Hundemensch ist manchmal komisch in der Essensangelegeneit. Das Futter kommt in meine Schüssel und auf so ein Brett. Da schaut sie drauf und manchmal kommt eine Gabel Fleisch dazu. Das finde ich immer gut. Allerdings kann ich das nie abwarten und belle „schneller, schnell. Ich hab Kohldampf,ey.wuff!“ Manchmal nimmt sie aber auch wieder Fleisch runter. Ein Skandal! Und das schlimme ist, bisher konnte ich sie nie daran hindern. Ich armer Hund. Muss viel essen, denn ich wachse. Wenn das so weitergeht, überlege ich mich beim Hundeschutz zu beschweren. Ausserdem habe ich anrecht auf mehr Essen: Wachstum, aktiver Hund und so.
Der erste Tag am Strand war super,  denn ich durfte nach herzenslust buddeln. Ich liebe Sand!!  Vielleicht bekomme ich mein Hundemensch soweit, auf dem Balkon einen Sandkiste zu installieren?! Was meint ihr, wie ich das am besten anstellen könnte?
Wasser habe ich nur nebensächlich bemerkt. Buddeln war DAS Highlight. Wieder Zuhause war ich so müde, das ich fest geschlafen habe.
Später ging nochmal zum buddeln. Plötzlich war das Wasser auch da und mein Hundemensch ist sofort rein. Das fand ich gar nicht nett und hab sofort Alarm gegeben, schließlich passe ich jetzt schon auf sie auf.  Meine Pfoten wurden  an dem Tag bis unterhalb der Knie patsche naß.Das war ein neues Empfinden, was ich noch nicht einordnen konnte. Daher erstmal fiepen….Davon wurde das nicht besser. Schlechter aber auch nicht, daher fix wieder buddeln. Am Wasserrad fand ich eine interessante kleine  Kugel. Mit der konnte ich fischen und so lange anbellen bis sie irgendwann an Land war, wo der kugelige Spaß weiter gehen konnte.
Am zweiten Tag am Strand fand ich auf meinen Abenteuern eine Maus. Stellt euch das vor: mein hinterlistiger und auf eigenspaß bedachter Hundemensch wollte sie ignorieren und dachte das ich drauf reinfalle!!

Nix da, ich rieche sowas. Meine Nase ist top. Schließlich mache ich seit einer Woche Schnüffelübungen, damit ich später Unterzuckerungen von meinem Hundemensch bemerken und ihr Bescheid geben kann. So eine Maus rieche ich auch ohne zu üben!
Wuff, naja… Hundemensch nahm es mit Fassung und ließ mich in Ruhe meine neuste Errungenschaft entdecken und erforschen. Sie war hundenetterweise gnädig und der Meinung: Die erste Maus kommt kein zweites mal! Danke-wuff!
Für die Neider unter euch: Es war bellendes Spiel und spassige Freude. Ich hab sie überall am Stand mitgeschleppt, hochgeworfen und wieder gefangen. Irgendwann kamen andere Hunde. Während des Spiels mit denen hab ich sie dann leider vergessen und irgendwo liegen lassen.

Das große Wasser war nur manchmal da. Matsch gab es dafür ne Menge und da bin ich mit Freude durchgallopiert. Boah, sah ich aus. Da war Lotta Erdferkel nix gegen! Später Zuhause durfte ich mit Hundemensch in die Dusche, weil sie meinte, das daran kein Weg vorbei führen würde. Angeblich würde ich die Matsche stinken. Tzzzz….Die Meinung teilte ich nicht, aber Diskussionen waren unmöglich. Diese Duschen kannte ich übrigens noch nicht. Nur die Badewanne Zuhause vom üben. Nun bin ich mit meinen 14 Wochen eine große Dame mit viel Erfahrung, da hatte ich auch keine Angst. Ausserdem stand mein Hundemensch neben mir in dem Ding drin. Es dauerte eine Weile, bis das Wasser wieder klar wurde und die Matsche aus dem Fell geschemmt. Gegen Ende wurde ich schon etwas ungeduldig. Aber danach gab es Belohnungen und kuscheln mit ausruhen.

Mit den Pfoten ins Wasser bin ich ohne Probleme gegangen, aber tiefer?… Nein, das fühlte sich komisch an. Ungewohnt. Fremd. Da müsste ich erstmal kurz jaulen, als ich unbedarft anfangs hinter Hundemensch ins tiefere Wasser gerannt bin. Ich sah aus wie ein begossener Hund… Untenrum zumindest. Danach hab ich das Spielen am Strand vorgezogen.

Am vorletzten Abend als das Wasser wieder da war, hab ich ein Tier im Wasser entdeckt. Die Hundemenschen meinten es sei ein Seehund. Ein schwimmender Hund also! Cool, dachte ich erst. Aber bevor ich ihm begrüßend entgegenbellen konnte, war er weg. Abgetaucht. Sowas aber auch. Schade. Der konnte voll gut schwimmen. Ich ja noch nicht. Oder mal deutlich gemurmelt: Bisher nicht mal probiert. Mein Hundemensch hat sich mir das Wasser nah angeschaut und einiges gezeigt. Hände reinhalten. Dann ist die Hand weg, aber sie kommt auch wieder… Wasser spritzt. Es macht Geräusche, die ich noch nie gehört habe. Bedeuten sie was? Wasser ist in Bewegung, aber es will mich nicht bekämpfen. Es tut mir nicht weh. Es will nicht spielen. Aber wenn ich was im Wasser mache, egal was, darauf reagiert das Wasser wilder. Aber fast nur dann. Manchmal bewegt es sich alleine. Kommt auf mich zu, geht wieder… Immer wieder. Es ist aktiv und immer in Bewegung.

In der kurzen Zeit konnte ich das Element Wasser nicht umfassend begreifen, aber der Anfang ist getan und ich bin an diesem letzten Abend knapp bis zum Bauch im Wasser gestanden!

… FORTSETZUNGEN FOLGEN!

Hundewasserklar!